Leben in High Definition

September 2017

 

Update 04.09.2017 – Wenn jemand um Krieg „bettelt“…

Gestern hat die politische Führung in Nordkorea angeblich eine Wasserstoffbombe getestet. Damit sollen Interkontinentalraketen bestückt werden. Dieser weitere „Atomversuch“ Nordkoreas löste selbstverständlich wieder eine „weltweite“ Kritik aus. Der UN-Botschafter aus China mahnte deshalb beim UN-Sicherheitsrat in New York eine „friedliche Lösung“ des Konfliktes an. Er meinte dazu: „Wir werden niemals Chaos und Krieg auf der koreanischen Halbinsel erlauben.“ Alle an dem Konflikt beteiligten Seiten müssten einer weiteren Eskalation entgegenwirken. Auch Nordkorea müsse sich jedoch dem „Willen der internationalen Gemeinschaft“ stellen. Auch Russlands UN-Botschafter sagte: „Wir müssen unbedingt einen kühlen Kopf bewahren und ein Vorgehen vermeiden, das zu weiteren Spannungen führen kann.“ Demnach sei dieser Konflikt nicht militärisch zu lösen. Darüber hinaus dürfe man sich jetzt nicht von Emotionen übermannen lassen. Ein gefährliches Stadium sei erreicht. Ganz andere Töne kommen bei der UN jedoch seitens der US-Administration. Dort finden wir immer noch diese „kriegerische“ Rhetorik vor: „..die Geduld unseres Landes ist nicht grenzenlos.“ Oder auch: „Wenn ein Schurkenstaat eine Atombombe hat und mit einer Langstreckenrakete auf Dich zielt, dann nimmt man nicht die Deckung herunter.“ Wo steht eigentlich die Definition eines „Schurkenstaates“ festgeschrieben? Wie kann man derartige Begriffe in der internationalen Diplomatie überhaupt verwenden? Die „Verbündeten“ der US-Administration fordern natürlich auch „mehr Druck“ und vor allem noch „mehr Sanktionen“ gegen Nordkorea. Lediglich der russische Präsident hat zu einer Wiederaufnahme der Verhandlungen aufgerufen. In einem Telefonat mit dem Staatschef von Südkorea hat Putin angeblich gemeint, dass sämtliche politisch-diplomatischen Mittel aktiv genutzt werden müssten. Die Reaktionen sehen jedoch leider immer ähnlich aus. Heute hat etwa Südkorea schon wieder eine „militärische Übung“ mit Raketen unterschiedlicher Reichweite gestartet. Der Generalstab aus Südkorea teilte auch mit, das simulierte Ziel sei das nordkoreanische Atomtestgelände in Nordkorea gewesen. Auch der Politik-Darsteller und US-Präsident bekräftige wieder einmal seine „Entschlossenheit“. Demnach sei er wohl bereit, „mit der vollen Bandbreite der zur Verfügung stehenden diplomatischen, konventionellen und nuklearen Kapazitäten“ zu antworten. Die US-Administration werden Nordkorea jetzt also vor, mit dem fortgesetzten Atom- und Raketentests einen Krieg provozieren zu wollen. Mehr noch: Die US-Botschafterin bei der UN (Nikki Haley) meinte sogar: „Kim Jong-un bettelt um Krieg.“ Die verwendete „Sprache“ der sogenannten „Diplomaten“ verschärft sich zunehmends. Es stellt sich die Frage, wer hier in der Tat auf eine „kriegerische Auseinandersetzung“ aus ist? Alles läuft nach Plan…

Update 05.09.2017 – Ein grober Verstoß gegen das Völkerrecht? Welches Völkerrecht?

In der täglichen Berichterstattung der Mainstream-Medien fanden wir leider wieder einmal nur am Rande dieses durchaus brisante Thema vor: Vergangenen Donnerstag hatte nämlich das US-Außenministerium mitgeteilt, dass Russland aufgefordert wird, bis zum 2. September 2017 das Generalkonsulat in San Francisco sowie eine Kanzlei in Washington DC und die Konsulatabteilung in New York City zu schließen. An dieser Stelle sollten wir einmal die „Auffälligkeiten“ herausstreichen: Man teilt am 31. August 2017 der „politischen Führung“ Russlands mit, dass man am 2. September 2017 die genannten Immobilien zu räumen hat? Schon alleine dieser Umstand klingt mehr als unglaubwürdig. Noch kurzfristiger hätte man ein derartiges „Vorgehen“ wohl kaum setzen können – oder? Was verbirgt sich hinter diesem Vorgehen? Nun, offiziell berichtet man darüber, das es sich dabei um eine „Reaktion auf die Ausweisung von 700 US-Diplomaten aus Russland Ende Juli“ handelt. Selbstverständlich finden wir hier in der Berichterstattung widerum keinerlei Hinweis auf die Vorgänge, welche zu dieser „Ausweisung“ der 700 US-Diplomaten führte. Der Grund dafür waren die völlig „sinnfreien“ Sanktionen gegen Russland. Naja. Beide „Großmächte“ spielen hier selbstverständlich auch weiterhin ihre vorgesehenen Rollen im globalen Theaterstück der internationalen Weltbühne. Auch an dieser Stelle wird längst ein „Konflikt“ aufgebaut. Das russische Außenministerium hat die Entscheidung der US-Administration nämlich bereits als „groben Verstoß gegen das Völkerrecht“ bezeichnet. Demnach behalte sich die politische Führung in Moskau das Recht vor, Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Welches Völkerrecht bitte? Auch das Außenministerium von China findet deutliche Worte zu dieser Vorgehensweise:

„Gemäß dem Text des Wiener Übereinkommens über diplomatische Beziehungen und anderen internationalen Rechtsnormen muss jeder Staat normale Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter von diplomatischen Vertretungen auf seinem Territorium gewährleisten und die notwendigen Bedingungen für die Erfüllung ihrer Pflichten schaffen.“

Selbst das Außenministerium von China spricht in diesem Zusammenhang dann noch weiter davon, dass Russland und die USA Großmächte seien, die über einen großen Einfluss auf der „internationalen Bühne“ verfügen würden und die eine große Verantwortung für die Aufrechterhaltung des Friedens und der Stabilität hätten. Man sagt uns zwischendurch also immer wieder durchaus die Wahrheit. Die „internationale Bühne“ der Politik-Darsteller. Tja. Immer noch stellt sich die Frage, welche Organisationen bzw. „Mächte“ im Hintergrund das Drehbuch zu diesem „Spiel“ geschrieben haben? Alles läuft nach Plan…

Update 06.09.2017 – Bitte stehen bleiben, hier ist die Nordkorea-Krise…

Eigentlich sagt man uns ja gerne: „Bitte weitergehen, hier gibt es nichts zu sehen.“ In den letzten Tagen wird seitens der Mainstream-Medien jedoch wirklich alles unternommen, um sämtliche „Blicke“ auf die sogenannte „Nordkorea-Krise“ zu ziehen. Schon alleine dieser Umstand sollte uns stutzig machen. Aber auch die involvierten Politik-Darsteller tragen ihren Teil dazu bei: Nun spricht gar der UN-Generalsekretär (Antonio Guterres) selbst von der Gefahr eines „Weltkriegs“. Gleichzeitig meint dieser Herr auch noch, dass „dringend“ deeskaliert werden müsse. Eine „konfrontative Rhetorik“ könne demnach zu „unbeabsichtigten Konsequenzen“ führen. Aha. Unbeabsichtigt? Wenn man selbst den Begriff „Weltkrieg“ verwendet, wie können die Konsequenzen dann eigentlich noch „unbeabsichtigt“ sein? Laut dem deutschen Fernsehsender ARD meinte Herr Guterres weiter:

„Wenn man sich die Geschichte des Ersten Weltkrieges anschaut, passierte alles Schritt für Schritt. Die eine Partei tat dieses, die nächste reagierte mit jenem. Und plötzlich stellten alle fest: Wir sind im Krieg.“

Das ist ja einmal eine fundierte Analyse der Weltgeschichte – oder? Darüber hinaus stellt sich dann allerdings noch die Frage, wer hier mit „wir“ gemeint ist? Wir, die UNO? Wir, die Welt? Wir, die Politik-Darsteller? Wir, die Menschen auf der Erde? Man kann ja auch nicht behaupten, dass alle im Krieg waren – oder? Also gut, so einfach lässt sich jedenfalls die Geschichte (gerade in Zusammenhang mit dem Ersten Weltkrieg) mit Sicherheit nicht „abkürzen“. Weitere Sanktionen gegen das sogenannte „Regime“ in Nordkorea werden jedenfalls keine geeignete „Lösung“ in dieser Krise darstellen. Derzeit erkennen dies allerdings lediglich Russland und China. Die politische Führung in Russland hat derzeit jedoch eher damit zu kämpfen, dass die US-Administration die diplomatischen Niederlassungen Russlands schließt. Egal. Das ist wieder ein anderes Thema. Ganz klar kristallisiert sich jedenfalls heraus, dass diese „Nordkorea-Krise“ lediglich zur Ablenkung dient. Aber wovon will man die Menschen eigentlich ablenken? Was wird da eigentlich vorbereitet? Wir sollten dieser Frage gemeinsam nachgehen. Eines ist nämlich völlig klar: Es ist wesentlich spannender zu klären, was da vor uns verborgen werden soll. Selbstverständlich werden wir es noch erfahren. Dann werden wir jedoch wahrscheinlich keine Zeit mehr haben, um darauf zu reagieren! Alles läuft nach Plan…

Update 07.09.2017 – Von Annexion zu Einverleibung???

Die gewaltsame Besetzung und Aneignung eines fremden Gebietes bezeichnet man bekanntlich als Annexion. Diese Begrifflichkeit verwenden die Mainstream-Medien seit mehreren Jahren inflationär wenn es um die sogenannte „Ukraine-Krise“ geht. Immer wieder wurde seitens Journalisten und Politik-Darstellern darauf verwiesen, dass es sich hier um eine Annexion der Krim durch Russland handelt. Nun scheint sich das Blatt zu wenden: Plötzlich werden nämlich in der Berichterstattung neue Begrifflichkeiten verwenden. So wurde heute (zum ersten Mal seit vielen Jahren!) in sämtlichen Mainstream-Medien (zeitgleich – welch ein Zufall?) von einer „Einverleibung“ geschrieben. Richtig: Es handelt sich hier wieder einmal um eine Agentur-Meldung, welche wie immer „willenlos“ von den einzelnen Redaktionen übernommen wurde. Deshalb hat auch diese neue Begrifflichkeit ihren Weg in die sogenannte „Öffentlichkeit“ gefunden. Es ist schon klar: Dabei handelt es sich lediglich um eine „sanfte Verharmlosung“ der bisherigen Begrifflichkeit. Im Duden findet man nämlich folgende Synonyme zu „Einverleibung“: Aneignung, Annektierung, Anschluss, Aufnahme, Diebstahl, Raub. Ganz interessant an dieser Stelle: In der Republik Österreich spricht man von „Einverleibung“ wenn ein „Eigentumsrecht“ in das Grundbuch eingetragen wird. Handelt es sich hier also dann auch um „Diebstahl“ oder „Raub“? In den heutigen Berichten der Mainstream-Presse geht es jedenfalls darum, dass wohl der deutsche Außenminister (Sigmar Gabriel) eine vorzeitige Aufhebung der Sanktionen gegen Russland vorgeschlagen haben soll. Sofort erhielt der deutsche Außenminister eine „freundliche Antwort“ seitens der Politik-Darsteller in der Ukraine. Gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ) sagte etwa der außenpolitische Berater des ukrainischen Präsidenten, ein gewisser Kostjantin Jelisejew, dass dies „nicht das erste Mal“ sein, dass Herr Gabriel solche „verantwortungslosen“ Ideen vortrage. Es geht noch weiter: Dieser neueste Vorschlag erinnere an das „Appeasement“ zugunsten „Hitler-Deutschland“ im Jahr 1938. Da ist sie also wieder: Die „Nazi-Keule“. Diesmal wird sie sogar „gegen“ einen SPD-Politik-Darsteller „ausgepackt“. Hoch interessant. Aber auch der ukrainische Außenminster (Pawlo Klimkin) selbst übte sogleich scharfe Kritik:

„Solche Signale sind sehr schädlich. Daher können die jüngsten Äußerungen nur als Geschäker mit dem Kreml betrachtet werden.“

Darüber hinaus fordert er weiterhin „eine geschlossene Haltung der internationalen Gemeinschaft“, bis „der letzte russische Soldat das ukrainische Territorium“ verlassen habe. Aha. Eine durchaus interessante Behauptung. Warum diskutiert man eigentlich den aktuellsten Vorschlag des russischen Präsidenten nicht? Herr Putin hat jüngst doch eine UN-Resolution für Friedenstruppen im Krisengebiet der Ostukraine vorgeschlagen. Auf derartige Vorschläge gibt es anscheinend keine „Antworten“ seitens der ukrainischen Polit-Darsteller. Hoch interessant – oder? Weiterhin kann man durchaus feststellen, dass der Wille zu einer „friedlichen Lösung“ der sogenannten „Ukraine-Krise“ seitens der Politik-Darsteller in der Ukraine kaum vorhanden ist.

.

Update 11.09.2017 – Findet ein Bevölkerungsaustausch statt?

Am vergangenen Wochenende habe ich ein sehr interessantes Video im Netz gefunden. Die ehemalige Nachrichtensprecherin aus Deutschland, Frau Eva Hermann, hat sich einmal die sogenannten „Meldungen“ über die aktuellen Einwanderungszahlen genauer angesehen. In dem Video zitiert sie ausschließlich aus Berichten der Mainstream-Medien. Jedenfalls handelt es sich dabei also um „politisch korrekte“ Öffentlichkeitsorgane. Frau Herman gelangt dabei zu einem durchaus erschütternden Ergebnis: In Deutschland wird augenscheinlich ein von der Bundesregierung geleiteter „Bevölkerungsaustuasch“ verschleiert. Aber sehen Sie selbst…

.

.

Update 12.09.2017 – Unbequeme Fragen…

Der Kabarettist Dieter Hallervorden unterstützt aktuell den Protest gegen die US-Airbase Ramstein sowie gegen den US-Drohnenkrieg. In einer neuen Videobotschaft ruft er nun alle Medien auf, unbequeme Fragen zu stellen. Ein gutes Beispiel für eine derartige „kritsche Frage“ wäre zum Beispiel: „Warum duldet die deutsche Bundesregierung die völkerrechtswidrigen Aktivitäten der US-Administration auf deutschem Boden?“ Herr Hallervorden zeigt hier sehr viel Mut. Eine wirklich sehr ergreifende Aktion. Aber sehen Sie selbst…

.

.

Update 13.09.2017 – Auf der Bühne herrscht beunruhigende Stille…

Die Systemkrise steht am Höhepunkt ihres Wirkens. Mittlerweile kann wirklich jeder die Manipulationen der Finanzmärkte mühelos erkennen. Die Edelmetalle steigen. Seit einigen Monaten kann man die Schwäche des US-Dollar unübersehbar sehen. Die sogenannte „Gemeinschaftswährung“ im Verein mit dem Namen „Europäische Union“ zeigt hingegen ungewohnte Stärke?! In vielen Ländern der „westlichen“ Welt begehrt das „Volk“ immer häufiger gegen die selbsternannten „Politik-Darsteller“ auf. Auch die Kritik gegenüber Justizsystem und Presselandschaft wird immer lauter. Am 21. August 2017 konnte man in den Vereinigten Staaten von Amerika eine sogenannte „totale Sonnenfinsternis“ erleben. Seither überschlagen sich dort die Ereignisse im Zusammenhang mit „Naturgewalten“: Sturmfronten mischen in Übersee gerade die „Karten“ neu! Harvey wütete vor allem in Texas, Irma traf Florida mit extremen Auswirkungen und Jose die US-Ostküste. Immer wieder werden uns darüber hinaus auch verheerende Bilder aus dem Westen der USA präsentiert. Dort steht sprichwörtlich alles in Flammen. Vor wenigen Tagen erreignete sich auch ein sogenanntes „Jahrhundert-Erdbeben“ mit einer Stärke von 8,2 im Raum von Mexiko. Nur die aufmerksamen „Leser“ der Mainstream-Produkte konnten in den vergangenen Tagen auch einige Schlagzeilen zu den aktuellen Sonneneruptionen entdecken. Wer es noch nicht gewusst hat: Gleich drei Eruptionen der Sonne erreigneten sich und die koronalen Masseauswürfe trafen dabei auch immer die Erde. Interessant? Welche Ereignisse könnten wir an dieser Stelle noch aufzählen? Wir hörten von einem vorzeitigen Rücktritt des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden (Stanley Fischer) der FED. Unterdessen hat der US-Präsident die sogenannte „Schuldenobergrenze“ erneut (diesmal bis zum 8. Dezember 2017) verlängern können. Die Europäische Zentralbank hält an ihrer sogenannten „Geldpolitik“ auch weiterhin fest und ignoriert dabei die immer dringlicheren Fragen. Mehr als ein Kartenhaus steht definitv vor dem Zusammenbruch. Aber halt! Trotz der aufgezählten „Ereignisse“ der vergangenen Tage habe ich doch irgendwie das Gefühl, dass auf der Bühne dieser virtuellen Welt eine beunruhigende Stille herrscht. Es ist nämlich schon durchaus erstaunlich, dass es mittlerweile an allen Ecken und Kanten kracht aber das sogenannte „Leben“ weitergeht, als wäre das alles „normal“. Wir erleben also eine sehr spannende Zeit. Schon so oft haben wir hier die Systemkrise beschrieben. Ein Zusammenbruch sämtlicher „System-Strukturen“ könnte durchaus näher sein, als wir meinen. Gerade aus diesem Grund gilt es jetzt noch einmal ordentlich Kraft aufzutanken. Deshalb werde ich mich in den nächsten Tagen bewusst zurückziehen und die „Situation“ weiterhin aufmerksam beobachten. Die nächsten „täglichen Updates“ finden Sie hier aus diesem Grund erst wieder ab dem 9. Oktober 2017. Zu diesem Zeitpunkt werden wir dann auch bereits wissen, in welche Richtung die sogenannten „Wahlen“ in Deutschland manipuliert wurden. Darüber hinaus werden wir dann auch sehen, was denn genau am 23. September 2017 passiert sein wird? Bis dahin wünsche ich allen eine schöne und hoffentlich friedliche und gesunde Zeit…

.

Auf der nächsten Seite finden Sie die Updates des Monats Oktober 2017.

.

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12