Jetzt geht´s los…

Zuerst möchte ich mich bei allen Menschen bedanken, die mir in den vergangenen Tagen und Wochen so viele Nachrichten geschickt und mich darin gebeten haben, auch heuer wieder ein Jahresprojekt zu organisieren. Leider kann ich aus zeitlichen Gründen gar nicht sämtliche Nachrichten persönlich beantworten – obwohl ich dies natürlich sehr gerne machen würde. Aus diesem Grund möchte ich es an dieser Stelle noch einmal ganz offiziell aussprechen: Selbstverständlich wird es auch im Jahr 2018 ein eigenständiges Projekt geben. Es werden sich dabei erstmals jedoch einige Dinge ändern.

Über die Systemkrise habe ich hier in den vergangenen Jahren ja schon ausreichend informiert. In vielen Beiträgen, Dokumenten, Infografiken und sogar einem kostenlosen E-Book haben wir uns gemeinsam mit einer ausführlichen Analyse sowie den Faktoren der Systemkrise beschäftigt. An dieser Stelle möchte ich auf die Such-Funktion hinweisen. Damit kannst Du sämtliche Beiträge im Archiv durchsuchen. Klicke dazu doch einfach auf das „Lupen-Symbol“ ganz oben auf der rechten Seite. Nichtsdestotrotz steht diese Systemkrise jedoch am Höhepunkt ihres Wirkens. Gemeinsam versuchen wir deshalb im Jahr 2018 ganz neue Wege zu gehen. Die Schlagworte dazu lauten wohl: Übersichtlich, spannend, informativ und lösungsorientiert.

Bei unserem neuen Jahresprojekt wird es daher erstmals keine eigene Projektseite mehr geben. Bisher habe ich ja versucht, auf einer Seite die täglichen Updates darzustellen. Im Projektverlauf wurde es dadurch jedoch immer unübersichtlicher bzw. war es doch sehr mühsam, sich durch die einzelnen Monate zu klicken. Das soll sich jetzt ändern. Es wird also keine täglichen Updates mehr geben. Vielmehr wird es regelmäßige Updates geben, welche jeweils einen eigenen Beitrag darstellen. Dadurch möchte ich wie bereits erwähnt mehr Übersicht schaffen. Die einzelnen Updates sollen dadurch jedoch auch spannender und hoffentlich informativer werden. Darüber hinaus werden wir gemeinsam versuchen, konkrete Lösungen zu beschreiben.

Dabei soll es sich hauptsächlich um Lösungen handeln, welche diese Systemkrise beenden und dadurch unsere eigene Freiheit endlich ermöglichen. Aus diesem Grund lautet unser Motto für das Jahresprojekt 2018 auch:

#freiSEIN

Bitte verwende diese Motto auch im Jahr 2018 weiterhin gerne als Hashtag in den diversen sozialen Netzwerken. Weiterhin gilt natürlich auch: Bitte arbeite aktiv mit. Diskutiere mit. Wir müssen keinesfalls immer übereinstimmende Meinungen vorfinden. Nur aus wertvollen Diskussionen können neue gemeinsame Wege entstehen. Schreibe Beiträge. Sehr gerne veröffentliche ich weiterhin Gastbeiträge zu spannenden Themen. Mach ein Video oder auch Bilder zum Thema #freiSEIN. Gerne präsentiere ich weiterhin diese interaktiven Inhalte im Rahmen unseres Jahresprojekts. Schicke mir Nachrichten. Unser Erfolg hängt maßgeblich von den Informationen ab, die uns gemeinsam vorliegen. Wenn Du also interessante Informationen zu einem Thema hast, dann schicke mir doch einfach ein kurzes E-Mail. Gerne kannst Du dazu auch das Kontaktformular auf meiner Seite benutzen. Manchmal entstehen aus derartigen Informationen ganz neue Perspektiven oder sogar Projekte. Sei also bitte weiterhin kreativ und vor allem aktiv!

Momente der Freiheit

Im Jahr 2018 wollen wir täglich mehr Momente der Freiheit genießen. Ein weiteres neues Feature wird deshalb ein Twitter-Moment sein. Hier werde ich sämtliche Informationen zu unserem Projekt mit dem Hashtag #freiSEIN veröffentlichen. Hier der aktuelle Moment #freiSEIN:

.

.

Diesen Moment der Freiheit erreicht man auch mit folgendem Link:

Moment #freiSEIN auf Twitter

In diesem Sinne freue ich mich auf ein weiteres gemeinsames, spannendes und vor allem erfolgreiches Jahresprojekt 2018. Bis zum nächsten Update. Und nicht vergessen: Alles läuft nach Plan…


Bildnachweis: Beitragsbild via pixabay.com / Fotograf: StockSnap / Lizenz: Public Domain CC0

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.