Warum wir uns bedanken sollten…

Ganz klar können wir aktuell erkennen, dass es wirklich keinen Sinn mehr macht, sich weiterhin mit den Politik-Darstellern dieser völlig virtuellen Welt zu beschäftigen. Schrittweise lichtet sich in der Tat der Nebel und immer besser können wir erkennen, dass diese Politik-Darsteller lediglich Marionetten sind. Noch können wir die Mächte, welche im Hintergrund die Fäden ziehen, nicht eindeutig identifizieren. Allerdings werden auch hier schrittweise immer mehr Konturen erkennbar. Fakt ist jedenfalls, dass es niemals um den Willen des Volkes geht bzw. ging. Vielmehr wurde vor vielen Jahren gekonnt eine Zwischenschicht eingeführt, um den Menschen vorzugaukeln, dass sie mitentscheiden dürften. Bei dieser Zwischenschicht handelt es sich um die Politik-Darsteller und alles was damit zu tun hat: Wahlen, Demokratie, Parteien, Koalitionen usw. In Wahrheit können wir feststellen, dass es eine Agenda gibt, an deren Umsetzung von den Mächten im Hintergrund beharrlich gearbeitet wird. Nur ein Beispiel dafür finden wir ganz aktuell in Österreich. Seit knapp zwei Monaten ist man hier ja medial sehr bemüht, die Politik-Landschaft in neuen Farben zu präsentieren. Türkis und blau bringen einen neuen Schwung in das Land. Neu? Schwung? Wohl kaum.

Es ist Februar 2018. Die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) ist in einer Regierung mit der Österreichischen Volkspartei (ÖVP). Im Wahlkampf präsentierte sich der Koalitionspartner ja gerne als die „Liste Sebastian Kurz – die neue Volkspartei“. Selbst die Farbe wechselte man von schwarz auf türkis. Lächerlich! Selbstverständlich ist und bleibt eine Partei eine Partei. Das kann man drehen und wenden wie man möchte. Bestenfalls kann man hier von einer weiteren Manipulation der Menschen sprechen. Kurz und gut: Sebastian Kurz ist seither der jüngste amtierende Regierungschef dieser völlig virtuellen Welt. Mehr noch: Heinz-Christian „HC“ Strache vertritt jetzt die Republik Österreich sogar als Vizekanzler. Die Mainstream-Medien bezeichnen Herrn Strache bekanntlich gerne als „rechtspopulistischen österreichischen Politiker“. Wo bleibt diesmal eigentlich der Aufschrei der politischen Schauspieler aus dem Verein mit dem Namen „Europäische Union“ (EU)? Naja, egal. Bleiben wir bei den Fakten: Der ehemalige Generalsekretär der FPÖ, Herr Herbert Kickl, besetzt seit Dezember 2017 das Amt des Bundesministers für Inneres der Republik Österreich.

Gefährliche Drohung wird jetzt umgesetzt…

Im vergangenen Jahr (noch vor bzw. während des Wahlkampfes 2017 zum Nationalrat der Republik Österreich) war vor allem Herr Kickl massiv gegen das sogenannte „Überwachungspaket“ aufgetreten. Im Archiv findest Du übrigens auch einige Berichte zu diesem Thema. Jedenfalls meinte Herr Kickl im Juli 2017 noch, dass das Überwachungspaket der ÖVP eine „gefährliche Drohung“ sei. Deshalb werde es von der FPÖ strikt abgelehnt. Nach der Wahl im Oktober 2017 änderte man dann rasch diese „Meinung“. Diese Woche stellte der FPÖ-Innenminister selbst einen kaum geänderten Gesetzesentwurf vor. Ob sich Herr Kickl wohl noch daran erinnert, dass er die ursprünglich geplanten Maßnahmen als „DDR 4.0“ bezeichnete? Die Antwort darauf lautet: Ja. Ich möchte an dieser Stelle auch die Erklärung von Herrn Kickl zitieren:

„Ich habe im Verlauf der Regierungsverhandlungen Gespräche mit Experten geführt – und bin im einen oder anderen Bereich auch eines Besseren belehrt worden.“

Es wird noch besser: Herr Kickl bemüht auch den einstigen SPÖ-Bundeskanzler Bruno Kreisky und fügt an:

„Ich glaube, dass es nichts Verbotenes ist, gescheiter zu werden, blöd wäre es in die umgekehrte Richtung.“

Halten wir also gemeinsam fest: Innerhalb von sehr wenigen Wochen ändert eine Partei zu einem bestimmten Thema die bisherige Linie komplett. Aus schwarz wird weiß. Oder mit anderen Worten: Aus schwarz wird türkis?! Was hat sich verändert? Nun, man sitzt eben nicht mehr in der sogenannten „Opposition“. Mittlerweile „trägt“ man angeblich die sogenannte „Regierungsverantwortung“. Soll dies etwa bedeuten, dass man vor wenigen Monaten keine Verantwortung hatte? Fakt ist, dass es in der Welt der internationalen Politik niemals um Werte, Vorstellungen oder gar Ideale geht/ging. Derartige Werte, Vorstellungen oder Ideale werden am laufenden Band und völlig skrupellos über Bord geworfen. Das sehen wir immer wieder. Keinesfalls kann man hier jedoch von einem Prozess des „gescheiter Werdens“ sprechen. Vielmehr erkennen wir die lupenreine Dummheit einiger Politik-Darsteller. Ein weiteres Beispiel wäre die Situation rund um die Regierungskoalition (Groko) in der Bundesrepublik Deutschland. Auch hier können wir beobachten wie zwei Verlierer (CDU/CSU und SPD) die sogenannten „Wähler“ an der Nase herumführen. Zurück nach Österreich: Statt Überwachungspaket spricht man jetzt von einem „Sicherheitspaket“. Die darin enthaltenen Maßnahmen sind jedoch weitgehend deckungsgleich. Wir finden in diesem Paket unter anderem:

  • Staatliche Spionagesoftware (Bundestrojaner)
  • Verstärkte Videoüberwachung
  • IMSI-Catcher
  • Lauschangriff im Auto
  • Überwachung im Straßenverkehr
  • Personenbezogene Vorratsdatenspeicherung (Quick Freeze)
  • Registrierungspflicht für SIM-Wertkarten
  • Lockerung des Briefgeheimnisses

Eine gute Beschreibung der einzelnen Maßnahmen findest Du immer noch auf „Stoppt das Überwachungspaket“ von epicenter.works

Vielen Dank…

Und trotzdem sollten wir den Politik-Darstellern dankbar dafür sein. Dankbar? Ja, dankbar! Nur durch dieses „Verhalten“ erkennen immer mehr Menschen, dass hier lediglich ein „Theaterstück“ aufgeführt wird. Die Frage lautet: Sollen wir in der Tat weiterhin unsere wertvolle Energie freizügig in dieses „Theaterstück“ investieren? Wohl kaum! Wenn wir erst einmal diese Erkenntnis realisieren, dann können wir die dadurch freiwerdende Energie für durchaus positive Entwicklungen nutzen. Selbstverständlich wird dies ein Prozess sein, der lediglich schrittweise vollzogen werden kann. Er beginnt zuerst in einem kleinen Kreis (bei Dir selbst!) und breitet sich dann immer weiter aus. Eine Schlüsselaussage im Science-Fiction-Film „Matrix“ lautet: „Sie (die Menschen) werden alles dafür tun, um dieses System zu schützen.“

Stellen wir uns doch nur einmal gemeinsam vor, was es bedeuten würde, wenn immer mehr Menschen diese „Systemkrise“ einfach „loslassen“. Keine Energie mehr hineinstecken und die dadurch freiwerdenden Energien bündeln für „sinnvolle“ Tätigkeiten. Sei es nur, um sich zu Beginn einer gewissen „Langeweile“ auszusetzen. Wir wissen ja von unserer eigenen Kindheit, dass dadurch maximale Kreativität entstehen kann. Oder haben wir es in der Tat vergessen? Na dann: Hiermit habe ich Dich daran erinnert. Wir benötigen jedenfalls genau diese vielseitige Kreativität, um neue Ideen oder Konzepte zu entwickeln. Gemeinsam können wir dann ganz neue Wege beschreiten. Das vorherrschende System samt der Mächte, welche im Hintergrund wirken, werden auf diese Arte schrittweise „abgeschaltet“. Inzwischen machen wir uns auf die Suche nach unseren wahren Talenten und Berufungen. Wir finden dazu mit Sicherheit im Laufe der Zeit immer mehr Wegbegleiter, weil es schlicht der „richtige Weg“ sein wird, der uns in die wirkliche Freiheit führt. Mit anderen Worten: Wir stellen gemeinsam die natürliche Ordnung wieder her. Alles was wir dazu benötigen ist ein wenig Geduld. Natürlich sollten wir dazu immer wieder einmal einen Blick auf das „Geschehen“ der „Bühne“ dieser völlig virtuellen Welt werfen, damit wir immer deutlicher dieses System erkennen. Gleichzeitig werden wir dadurch selbstverständlich laufend immer mehr Bestätigungen dafür erhalten, dass wir uns auf einem positiven Weg befinden, der uns letztendlich frei macht.

Von der Natur lernen…

Da wir gerade von der natürlichen Ordnung sprechen: In den vergangenen Monaten habe ich mich intensiv mit dem Thema „Fluorid“ beschäftigt. Auch dazu habe ich in der Vergangenheit bereits berichtet. Ich lebe ja angeblich in einer Region, wo das Trinkwasser noch nicht fluoridiert wird. Mir war es deshalb vor allem ganz wichtig auch eine Zahnpasta zu finden, die kein Fluorid enthält. Gesagt, getan. Schnell musste ich bei diesem „Projekt“ allerdings feststellen, dass es in der Tat sehr schwer umzusetzen ist. Es gibt leider sehr wenige Zahnpflege-Produkte am Markt, die gänzlich auf Fluorid verzichten. Die wenigen „alternativen“ Zahnpasten, die es dennoch gibt, sind entweder nicht so einfach verfügbar, viel zu teuer oder geschmacklich „nicht auszuhalten“. Nach vielen erfolglosen Tests habe ich es jetzt geschafft! Normalerweise mache ich hier keine Werbung für irgendwelche Produkte oder Unternehmen. An dieser Stelle sei mir es jedoch ausnahmsweise erlaubt. Keinesfalls möchte ich allerdings den Eindruck erwecken, dass die folgenden Produkte für alle Menschen die richtige Wahl seien. Ganz im Gegenteil. Im Fokus steht viel mehr die Aussage, dass man sich auf einem „neuen Weg“ mit Geduld wappnen sollte. Der Erfolg wird sich „von selbst“ einstellen. Dazu benötigt man lediglich Geduld und Hartnäckigkeit. Ganz wichtig: Nicht aufgeben, obwohl man sehr oft meint, dass es keinen Sinn mehr macht. Weitermachen. Dann kommt auch „wie von selbst“ irgendwann der Tag, an dem das Thema erledigt ist. Spätestens an diesem Tag weiß man dann auch, dass es sich gelohnt hat. Man spürt die wahre Freude, Zufriedenheit und Erleichterung. Mit anderen Worten: Man ist schlicht begeistert!

So erging es mir bei meiner jahrelangen (!) Suche nach einer für mich (!) passenden Zahnpasta ohne Fluorid. Irgendwann entdeckte ich das Unternehmen Urtekram. Dabei handelt es sich um den größten ökologischen Großhändler Skandinaviens. Die Hauptniederlassung liegt im nordjütländischen Mariager in Dänemark. Urtekram vermarktet ökologische Lebensmittel sowie ökologisch zertifizierte Pflegeprodukte und sogar Produkte für Menschen mit Allergien (laktose- und glutenfreie Produkte). Ein weiterer Vorteil: Die meisten Urtekram-Produkte kann man relativ problemlos über diverse Online-Versandhändler bestellen. Am besten finde ich die „Teebaumzahnpasta Bio“ von Urtekram. Wie gesagt ohne Flour und darüber hinaus sogar vegan. Teebaumöl ist ja vor allem aufgrund seiner antiseptischen, antibakteriellen und fungiziden Wirkung bekannt. Auch deshalb wird Teebaumöl in vielen kosmetischen Produkten verwendet. Aber auch in der Therapie von Akne, Neurodermitis oder bei Muskelschmerzen und sogar bei Rheuma wird Teebaumöl empfohlen. Auf jeden Fall sollte man sich mit dieser natürlichen Substanz einmal etwas näher beschäftigen. Mittlerweile verwende ich auch weitere Urtekram-Pflegeprodukte. Diese wären: Brown Sugar Handseife Bio, Brown Sugar Duschgel Bio und das Teebaum Shampoo für gereizte Kopfhaut.

Meine Reise durch die Welt der „Schadstoffe“ in den diversen Körperpflegeprodukten hat mich auch noch zu einem weiteren „natürlichen“ Thema gebracht: Propolis. Hier sprechen wir von einer harzartigen Masse, welche von Bienen hergestellt wird. Wirkung: Antibiotisch, antiviral und antimykotisch. Mit anderen Worten: Ich empfinde Propolis als weiteres wahres „Wundermittel“ aus der Natur. Erstaunliche Ergebnisse erzielt man beispielsweise bei Entzündungen und Verletzungen der Haut (Sonnenbrand, kleinere Schnitt- und Schürfwunden oder Ekzeme). Auch zur Behandlung von entzündeten Schleimhäuten, für die Haut (beispielsweise bei Herpes und Windeldermatitis) und vor allem zur Stärkung des Immunsystems sowie bei Erkältungskrankheiten (Bronchitis) wird Propolis verwendet.

Fazit

Wir sehen, dass wir in der Natur viele „Produkte“ vorfinden, die uns im wahrsten Sinne des Wortes einfach „gut tun“. Unbedingt sollten wir uns deshalb verstärkt mit der Natur beschäftigen und bewusst versuchen natürliche „Produkte“ zu verwenden. Verzichten wir also bewusst auf „Chemie-Keulen“, welche uns lediglich durch geschickte „Marketing-Manipulationen“ regelrecht „einprogrammiert“ werden. Die Natur hält sehr viele bekannte (aber wahrscheinlich auch noch unbekannte) Inhaltsstoffe bereit, welche wir in der Tat für unser „besseres Leben“ einsetzen können. Beschäftigen wir uns mit den leider oftmals „krankmachenden“ Inhaltsstoffen der Konzern-Produkte. Legen wir diese „Konzern-Produkte“ gemeinsam und vor allem bewusst zur Seite. Lassen wir sie liegen. Finden wir gemeinsam natürliche Alternativen. Auch dies kann nämlich ein wertvoller Beitrag zur Beendigung der vorherrschenden Systemkrise sein. Wenn immer mehr Menschen dieses System nicht mehr unterstützen, dann können wir es gemeinsam (früher oder später!) einfach abschalten. Ich freue mich schon darauf…

Vielleicht möchtest Du ja Deine Gedanken und Ideen zu diesem Thema mit uns teilen? Nutze dazu doch bitte einfach den unten stehenden Kommentarbereich oder schicke mir Deine Meinung per E-Mail. Abschließend wünsche ich dir natürlich eine spannende Zeit bei Deinen Recherchen. Bis zum nächsten Mal – und nicht vergessen: Manchmal denke ich bereits vor dem Frühstück an sechs unmögliche Dinge…


Bildnachweis: Beitragsbild via pixabay.com / Fotograf: 6072518 / Lizenz: Public Domain CC0

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.