Der hektische Umbau der „Welt-Bühne“

Das neue Jahr 2016 ist erst wenige Tage alt. Trotzdem kann man in den vergangenen Wochen auf der Bühne der globalen Eliten ein durchaus hektisches und beinahe schon lärmendes Poltern feststellen. Dabei wird schön langsam auch klar, dass nicht jeder Darsteller auf dieser Weltbühne seine Rolle, die er zu spielen hat, auch wirklich kennt. Selbst die mächtigsten Politik-Darsteller sind hier keine Ausnahme. Irgendwie könnte man den Eindruck gewinnen, dass die Zeit langsam knapp wird. Die mächtigen „Fädenzieher“, welche stets versteckt hinter den Kulissen stehen, scheinen jetzt schon sehr nervös zu werden. Dabei passieren zwangsläufig Schönheitsfehler, die man später nur mehr sehr schwer argumentieren kann. Die Bühne wird jedenfalls massiv umgebaut und diese Reise geht ganz klar in eine Richtung: Es soll eine globale Weltregierung – man könnte es auch Diktatur nennen – errichtet werden.

Natürlich könnte man mir jetzt wieder einmal vorwerfen, dass ich paranoid oder gar ein Verschwörungstheoretiker sei. Kein Problem: Das bin ich ohnehin schon gewohnt. Aber sehen wir uns doch einmal möglichst neutral die Entwicklungen der letzten Wochen gemeinsam an. Wo sollen wir denn anfangen? Versuchen wir es einmal mit Frankreich: Als „Reaktion“ auf die „Anschläge in Paris“ will nämlich Frankreich die Befugnisse der Polizei erweitern. Damit ergeben sich neue „Eingriffsrechte“, welche die „Bürgerrechte“ drastisch einschränken werden. Eine Gesetzes-Novelle soll damit also Maßnahmen dauerhaft erlauben, welche ansonsten lediglich bei einem sogenannten „Ausnahmezustand“ legitim wären. Der aktuelle Ausnahmezustand gilt übrigens immer noch und weiterhin bis Ende Februar 2016 (!). Genügend Zeit also, um die neuen Befugnisse für die Polizei gesetzlich umzusetzen. Nur zur Erklärung: Damit haben wir dann mitten in Europa einen Staat (wenn man überhaupt noch davon sprechen kann?!), welcher in einem „dauerhaften Ausnahmezustand“ verbleibt. Man könnte es auch schlichtweg „Polizei- oder Überwachungsstaat“ nennen.

Nation. Krieg. Notstand.

Der aktuelle Ausnahmezustand räumt den „Behörden“ in Frankreich ja bereits jetzt umfassende Befugnisse ein, darunter nur beispielsweise Wohnungsdurchsuchungen ohne richterlichen Beschluss, Versammlungsverbote und Hausarrest für mutmaßliche „Gefährder“. Noch einmal: Ja, wir reden da von einem Mitgliedsstaat der Europäischen Union. Das sind also die vielzitierten „europäischen Werte“? Da läuft es mir schon etwas kalt den Rücken runter.  Es geht aber sogar noch mehr: Frankreich informierte den Europarat Ende November 2015 auch darüber, dass es die Europäische Menschenrechtskonvention teilweise aussetze. Dabei berief man sich auf den Artikel 15 der Konvention. Demnach können Unterzeichner von den Verpflichtungen „abweichen“, wenn „das Leben der Nation durch Krieg oder einen anderen öffentlichen Notstand bedroht“ wird und die Lage im betreffenden Land dies „unbedingt erfordert“. Aha. Wow. So geht das also. Da sind doch schöne Begriffe im Spiel – oder? Nation. Krieg. Notstand.

Wer jetzt glaubt, dass es sich hier um einen „Einzelfall“ handeln könnte, der irrt sich leider gewaltig. Werfen wir einen weiteren Blick in die „Alpenrepublik“ Österreich. Zur sogenannten „Terror-Bekämpfung“ gründet nämlich selbst die Republik Österreich einen neuen Inlands-Geheimdienst. Dieser kann bereits „auf Verdacht“ ermitteln. Wie in Frankreich selbstverständlich ohne (!) richterliche Genehmigung. Bitte gut zuhören: Es handelt sich dabei nicht nur um eine „Idee“. Nein, nein: Der österreichische Nationalrat hat am vergangenen Mittwoch (27.01.2016) bereits dieses sogenannte „Staatsschutzgesetz“ beschlossen. Selbstverständlich waren die Regierungsparteien SPÖ und ÖVP dafür. Die sogenannten „Oppositionsparteien“ (FPÖ und Grüne) wollen den Verfassungsgerichtshof anrufen.

Das Staatsschutzgesetz in Österreich

Mit diesem „Polizeilichen Staatsschutzgesetz“ weitet Österreich die Befugnisse des Inlandsgeheimdienstes definitiv und beinahe uneingeschränkt aus. Da hilft es leider auch wenig, dass in der Vergangenheit für dieses Vorhaben die Innenministerin der Republik Österreich, Frau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP), gleich zwei „Big Brother Awards“ erhalten hat. Ein kleiner „Vorgeschmack“ gefällig, was mit diesem „Staatsschutzgesetz“ alles möglich wird? Nun gut: Das „Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung“ (BVT) hat in Zukunft vollen Zugriff auf die Daten aller Behörden und Unternehmen. Der Einsatz von V-Leuten wird damit sogar auf „Fälle“ ausgedehnt, in denen noch gar keine Straftat begangen wurde (?). Richterliche Genehmigungen sind nicht mehr erforderlich. Keine Angst – es geht noch weiter: Es darf darüber hinaus bereits zur „Bewertung der Wahrscheinlichkeit“ eines verfassungsgefährdenden Angriffs eine Überwachung eingeleitet werden. Es genügt lediglich ein „begründeter Gefahrenverdacht“, dessen Gehalt jedoch nicht einmal „unabhängig“ überprüft wird. Nun gut: Wer bzw. welche „Behörde“ wäre denn überhaupt noch „unabhängig“. Selbstverständlich müssen auch „Verdachtsmomente“ gar nicht mehr erst „schriftlich festgehalten“ werden. Wir haben doch keine Zeit dafür – oder?

Es geht aber noch weiter: Das BVT in Österreich darf künftig auch alle gesammelten Daten an „ausländische“ Geheimdienste weiterleiten. Selbst darf es die Daten sogar sechs Jahre lang speichern. Es ist doch noch gar nicht so lange her, dass die Vorratsdatenspeicherung vom Verfassungsgerichtshof in Österreich verboten wurde – oder? Ach wie groß war die Freude über dieses höchstgerichtliche Verbot der Datenspeicherung in Österreich noch im Juni 2014. Egal. Jetzt ist sie (die VDS) halt über einen Umweg einfach wieder da. Gibt es eigentlich überhaupt noch „interessierte“ Menschen in Österreich? Wie kann es denn eigentlich möglich sein, dass derart massive aber vor allem völlig überzogene Eingriffe in unsere Grund- und Freiheitsrechte einfach akzeptiert werden? Ich muss mich an dieser Stelle leider wiederholen: Da läuft es mir schon etwas kalt den Rücken runter.

Man macht sich „gemein“…

Wo bleiben die kritischen Berichte der „Leithengste“ in den Redaktionsstuben der „Mainstream-Presse“? Fehlanzeige. Warum findet man kaum eine Berichterstattung darüber, dass besorgte Bürger es trotzdem geschafft haben, gegen dieses „Staatschutzgesetz“ insgesamt über 30.000 Unterschriften zu sammeln? Fehlanzeige. Ganz im Gegenteil: Man macht sich dort sogar noch gemein mit dieser Sache. Dabei bemerkte doch schon der deutsche Journalist und ehemalige Moderator der Nachrichtensendung „Tagesthemen“, Herr Joachim Friedrichs, sehr treffend in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ im Jahr 1995:

„Das hab’ ich in meinen fünf Jahren bei der BBC in London gelernt: Distanz halten, sich nicht gemein machen mit einer Sache, auch nicht mit einer guten, nicht in öffentliche Betroffenheit versinken, im Umgang mit Katastrophen cool bleiben, ohne kalt zu sein. Nur so schaffst du es, dass die Zuschauer dir vertrauen, dich zu einem Familienmitglied machen, dich jeden Abend einschalten und dir zuhören.“ (1)

Wollen wir noch weitere Entwicklungen der letzten Tage behandeln, die uns weiter in Richtung „faschistische Diktatur“ führen werden? Nun gut. Wagen wir dazu nun doch einmal einen vorsichtigen Blick in die Niederlande. Dort soll ja noch im April 2016 eine Volksabstimmung zum sogenannten „Assoziierungsabkommen“ zwischen der EU und der Ukraine stattfinden. Auch die Niederlande ist doch ein Mitgliedsstaat der Europäischen Union (EU) – mehr noch: Es handelt sich sogar um ein Gründungsmitglied. Warum findet also zu diesem Thema eigentlich „nur“ in den Niederlanden eine Volksbefragung statt? Naja, egal. Das wäre ein anderes Thema, welches einmal genauer beleuchtet werden müsste. Der Präsident der EU-Kommission, Herr Jean-Claude Juncker, warnt jetzt jedenfalls sogar vor einer „Krise in Europa“ wegen dieser Volksabstimmung. Ja, Sie haben schon richtig gelesen. Die direkte Demokratie kann jetzt also schon eine wahre „Krise für Europa“ werden (?). In der bereits bekannten „Propaganda-Manier“ des Vereins mit dem Namen „Europäische Union“ sagt der Kommissions-Präsident wörtlich:

„Ich glaube nicht, dass die Niederländer „Nein“ sagen werden, denn dies könnte die Tür zu einer großen kontinentalen Krise öffnen. Russland wird die Früchte eines leichten Sieges ernten.“ (2)

Immer gegeneinander?

Aha. Geht es da eigentlich wirklich noch um die Sache selbst – oder sollte man vielmehr als „braver“ EU-Bürger einfach völlig willenlos „gegen Russland“ sein? Warum denn eigentlich immer „gegen“ Russland? Interessantes Detail am Rande: Laut jüngsten Umfragen lehnen derzeit rund zwei Drittel der Niederländer das Assoziierungsabkommen zwischen der EU und der Ukraine ab. Hier beweist sich also einmal mehr erneut, dass die verantwortlichen „Politik-Darsteller“ unvorstellbare Angst vor der eigenen Bevölkerung haben. Oder mit anderen Worten: Wer Angst vor der Demokratie hat, wird gleichzeitig ALLES dafür tun, um eine „Diktatur“ aufzubauen! Völlig unverständlich ist dabei jedoch nach wie vor, warum man eigentlich so „verbissen“ diese „politischen Partner“ aus der Ukraine unterstützen möchte.

Wobei wir ja auch in der Vergangenheit schon mehrfach genau dieser Frage nachgegangen sind. Das Ergebnis führte uns dabei stets über den Atlantik zur US-Administration. Bitte wie? Jaja so ist es. Die eigentliche „Regierungsmacht“ im EU-Verein wird in der Tat seitens der US-Administration diktiert. Auch die folgende „Geschichte“ klingt so unglaublich, dass man beinahe einen Fantasy-Roman dahinter vermuten könnte. Die traurige Wahrheit lautet jedoch, dass es sich dabei leider nicht lediglich um eine „Geschichte“ handelt. Der US-Kongress hat seine Geheimdienste beauftragt, weitreichende Untersuchungen über EU- und NATO-kritische Parteien in Europa durchzuführen. Die US-Administration vermutet nämlich, dass jene Parteien von Russland unterwandert sind. Sollten die US-Geheimdienste diese „Vermutung“ bestätigen, so drohen den betreffenden Parteien weitreichende Konsequenzen. Aha. Geht´s eigentlich noch? Noch einmal: Es geht da in der Tat um die geheimdienstliche Einmischung aus „Übersee“ in (so behauptet man zumindest) „demokratisch“ gewählte Strukturen Europas. Diese für mich immer noch „unglaubliche“ Geschichte kann man im britischen „Telegraph“ nachlesen (3). Demnach sieht die US-Administration in einem „heimlichen“ Einfluss Russlands den Versuch…

„die Nato zu unterminieren, die Stationierung von US-Raketen zu blockieren und die Straf-Sanktionen gegen Russland zu widerrufen, die nach der Annexion der Krim verhängt wurden.“

Weiter berichtet der „Telegraph“, dass die EU diesen Untersuchen zugestimmt haben soll. Wiederum stellt sich die Frage: Sind das also die europäischen Werte der EU? Geheimdienste „fremder Mächte“ bekommen die offizielle Erlaubnis europäische Parteien und deren Abgeordneten geheimdienstlich zu überwachen bzw. zu untersuchen? Wer regiert da eigentlich? Welcher Teil davon entspricht eigentlich noch einer sogenannten „Demokratie“? Von diesen Geheimdienst-Untersuchungen sollen vor allem EU-skeptische Parteien in Frankreich, Ungarn, Österreich und Tschechien betroffen sein. Die US-Administration wolle jedoch auch die „russische Einflussnahme“ auf das Referendum in den Niederlanden (siehe weiter oben) untersuchen. Aber auch die FPÖ in der Republik Österreich dürfte in das Visier der Geheimdienst-Ermittler aus Übersee geraten: Immerhin besuchten in letzter Zeit einige FPÖ-Abgeordnete die Krim. Dabei hätte man sogar die sogenannte „Annexion“ der Halbinsel gut geheißen. Dieses „Spiel“ geht jedoch noch weiter: Im Namen der „nationalen Sicherheit“ könnten die US-Geheimdienste nämlich dann zu dem Ergebnis kommen, dass die NATO gefährdet sei.

Eine Welt – Eine Regierung?

Die nächsten Schritte wären also Sanktionen gegen die betreffenden Parteien und ihre Repräsentanten. Wahrscheinlich wären dies wohl „Einreiseverbote“ in die USA. Es könnten jedoch auch die „Vermögenswerte“ der betroffenen Parteien einfach „eingefroren“ werden. Die Zahlungen der europäischen Parteien würden blockiert. Wer noch mit diesen Parteien kooperiert, würde sich nach US-Recht dann sogar strafbar machen. In weiterer Folge werden dann internationale Haftbefehle ausgestellt. Sehr ähnlich sind die US-Behörden ja schon im sogenannten „FIFA-Korruptionsskandal“ vorgegangen. Diese Untersuchungen laufen natürlich geheim ab. Die betroffenen Menschen werden im Vorfeld nicht gehört und auch nicht darüber informiert. Wohin entwickelt sich da diese „Europäische Union“ eigentlich? Eine Welt-Diktatur unter Federführung der von den globalen Eliten geführten US-Administration ist nur mehr wenige Schritte entfernt! Eine Welt – Eine Regierung – Eine Polizei – NATO und USA?

Einige Themen der letzten Tage möchte ich an dieser Stelle jetzt nur mehr stichwortartig erwähnt haben: Die Finanz-Eliten arbeiten nämlich auch ganz massiv an einem globalen Bargeldverbot. Man sollte sich dazu die ganz aktuellen Entwicklungen in Norwegen aber auch in der Bundesrepublik Deutschland (BRD) ansehen. Stichwort: Abschaffung von Bargeld, Obergrenze von 5.000 Euro für Barzahlungen und Abschaffung der 500-Euro-Banknote. Auch hierbei handelt es sich letztendlich lediglich um eine weitere Maßnahme zur Durchsetzung der globalen Diktatur. Auch hier geht es um die Überwachung und Kontrolle der Bevölkerung. Viele Themen führen also unwiderlegbar in Richtung zentrale, diktatorische Weltregierung und Überwachungsstaat. Es erinnert ganz stark an Orwells Buch mit dem Titel 1984 – wobei die Intensität der Realität dieses „vorausschauende Werk“ wohl längst überholt hat.

Wie geht es weiter?

Wir stehen also in der Tat am längst nicht nur mehr sprichwörtlichen „Abgrund“. Es gibt keinen Unterschied mehr zwischen „Krieg“ und „Terror“. Sämtliche „Politik-Darsteller“ haben versagt. Mehr noch: Sie haben gemeinsam mit der Mainstream-Presse, den Finanz-Eliten und den „Mächtigen im Hintergrund“ (manchmal sogar durchaus gewollt) ihren Teil zur Katastrophe der Menschheit beigetragen. Fast möchte man meinen: Es ist die Zeit der Angst. Mit Angst kann man bekanntlich die ganze Welt regieren. Längst greift da auch kein schnelles Rezept mehr. Aber kann es denn sein, dass wir völlig willenlos dieses „Spiel“ aufgeben? Gibt es denn nicht auch noch einen Schlüssel zur Umkehr? Können wir denn gar nichts mehr unternehmen? Sollen wir einfach weiterhin tatenlos zusehen, weil wir meinen ohnehin keine „Waffen“ an der Hand zu haben, um diese Entwicklungen noch ins Positive umkehren zu können?

Wohin soll diese „Reise“ noch führen? Welches „System“ und welchen Planeten wollen wir denn unseren Kindern hinterlassen? Wir tragen Verantwortung. Sehen wir denn nicht, dass auch andere Menschen diesen Wunsch nach „Leben und Liebe“ verspüren? Nach Freiheit? Warum sollten wir uns weiterhin entmündigen lassen durch „Verbote und Gebote“, die uns lediglich unter dem Faktor Angst „untergejubelt“ werden können. Wann erkennen wir denn endlich, dass jeder Mensch auf diesem Planeten wirklich gleich ist? Wann entdecken wir unser gemeinsames Selbstwertgefühl wieder? Ich bin immer noch überzeugt davon, dass wir diese „Systemkrise“ gemeinsam lösen können. Was wir dazu brauchen?

Die Antwort auf diese Fragen ist ganz einfach:

Nur unsere Liebe kann uns retten!

Wir können es uns gemeinsam vorstellen. Es mag schon sein, dass ich ein „Träumer“ bin. Ich weiß jedoch auch, dass ich längst nicht mehr der einzige Träumer bin. Ich hoffe sogar, dass Du eines Tages auch zu uns „Träumern“ gehörst. Oder mit den Worten von John Lennon:

Stell dir vor, es gibt den Himmel nicht,
Es ist ganz einfach, wenn du’s nur versuchst.
Keine Hölle unter uns,
Über uns nur das Firmament.

 

Stell dir all die Menschen vor
Leben nur für den Tag.

 

Stell dir vor, es gäbe keine Länder,
Das ist nicht so schwer.
Nichts, wofür es sich zu töten oder sterben lohnte
Und auch keine Religion.

 

Stell dir vor, all die Leute
Lebten ihr Leben in Frieden.
Du wirst vielleicht sagen, ich sei ein Träumer,
Aber, ich bin nicht der einzige!
Und ich hoffe, eines Tages wirst auch du einer von uns sein,
Und die ganze Welt wird eins sein.

 

Stell dir vor, es gäbe keinen Besitz mehr.
Ich frage mich, ob du das kannst.
Keinen Grund für Habgier oder Hunger,
Eine Menschheit in Brüderlichkeit.

 

Stell dir vor, all die Menschen,
Sie teilten sich die Welt, einfach so!

 

Du wirst vielleicht sagen, ich sei ein Träumer,
Aber, ich bin nicht der einzige!
Und ich hoffe, eines Tages wirst auch du einer von uns sein,
Und die ganze Welt wird eins sein.

 

(John Lennon, Songtext-Übersetzung von Imagine)

.

weiterführende Links:
(1) spiegel.de: Cool bleiben, nicht kalt (Der Spiegel 13/1995 vom 27.03.1995)
(2) sputniknews.com: Juncker warnt vor „kontinentaler Krise“ wegen Referendum zur Ukraine
(3) telegraph.co.uk: Russia accused of clandestine funding of European parties as US conducts major review of Vladimir Putin’s strategy


Bildnachweis: Beitragsbild via pixabay.com / Fotograf: geralt / Lizenz: Public Domain CC0

Tweet about this on TwitterShare on Facebook0Share on LinkedIn0Share on Google+0Email this to someone

2 Kommentare

  1. Mirko
    10/02/2016

    Hallo Friedl !

    Du siehst die Lage sehr richtig !!!

    Einfach zum Nachdenken …… je mehr Träumer….. desto besser !!!

    Bis später. Grüsse

    • frisch2
      10/02/2016

      Hallo Mirko,

      vielen Dank für Deine Motivation…

      Bis bald
      Friedl

Die Kommentare sind geschlossen