| frisch2.at • see • think • feel • friedrich schiller | Beiträge

01/02/2011 / [ frisch2-feel ]

Unser gemeinsames Thema im Monat Jänner war das Geld. Ich habe versucht, die Geschichte unseres Geldes aus meiner Sicht zu erzählen. Wir haben viel über das bestehende Geldsystem gehört. Wir haben über Kredite, Zinsen, Währung, Inflation und Deflation gehört. Aber wer oder was steht hinter diesem Geldsystem? Wer sind diese Goldschmiede, Geldwechsler oder Bankiers? Wer ist diese Elite? In den nächsten Woche möchte ich versuchen, einen Blick hinter diese Kulissen zu werfen. Wir werden mehr vom „Federal Reserve Act“ hören. Welche Bedeutung haben die Zentralbanken dieser Welt? Wie sind diese Zentralbanken entstanden und vor allem welche Interessen vertreten sie? Wir werden uns die Familie Rothschild genauer ansehen. Wir werden die Frage klären: „Wer sind diese Rockefellers?“. Gibt es noch andere Organisationen? Was ist denn diese Bilderberger-Gruppe?…

Beitrag lesenEin Blick hinter die Kulissen

28/01/2011 / [ frisch2-think ]

Im Monat Jänner haben wir uns jetzt also gemeinsam sehr intensiv mit dem Thema „Geld“ beschäftigt, aber was weiß unsere Gesellschaft eigentlich über Geld? Viele würden wohl sagen: „Geld wird für Produktion und Handel benötigt.“ Manche würden auch wissen: „Wenn die Geldmenge steigt, dann verliert das Geld seinen ursprünglichen Wert.“ Richtig: Diese Tatsache nennt man dann auch Inflation. Aber was bedeutet eigentlich Wirtschaftswachstum? Kann es ein ständiges Wachstum überhaupt geben? Löst ein ständiges Wirtschaftswachstum nicht gleichzeitig auch einen ständig höheren Verbrauch von Rohstoffen, Ressourcen und Energie aus? Nun, was können wir gemeinsam dagegen tun? Stellen wir unseren Regierungen doch gemeinsam ein paar interessante Fragen: Die 1. Frage lautet: Warum leihen sich Regierungen so viel Geld von den privaten Banken und zahlen dafür auch noch Zinsen? Könnten sie dieses…

Beitrag lesenGeld für die Sklaven?

21/01/2011 / [ frisch2-think ]

Was haben wir bisher über Geld gehört? Die Erschaffung von Geld erfolgt durch die Vergabe von Krediten. Dieses Gelderschaffungs-System (nämlich die Kredite) unterlagen in der Vergangenheit bereis äußerst interessanten Verhältniszahlen (nämlich 9:1). Wir haben weiters gehört, dass es für manche Bankprodukte mittlerweile noch viel interessantere Verhältniszahlen von 20:1 oder 30:1 gibt. Darüber hinaus haben wir gemeinsam festgestellt, dass Banken auch schon Wege gefunden haben, sämtliche Reserve-Bedingungen komplett zu umgehen. Wenn wir diese Fakten einmal nüchtern betrachten, dann können wir ohne weiteres behaupten: „Banken können so viel Geld erschaffen, wie wir (die Bevölkerung) von den Banken in Form von Krediten ausleihen können.“ Mir ist bewusst, dass diese Zusammenfassung sehr „abgehoben“ wirken mag. Die Tatsache ist jedoch leider, dass es wirklich so ist! Es scheint eine wahrlich…

Beitrag lesenKeine Kredite = kein Geld

14/01/2011 / [ frisch2-think ]

Meine Geschichte vom kleinen Goldschmied, der im Laufe der Zeit zum Bankier geworden war, geht wie versprochen weiter! Wir sollten an dieser Stelle nur noch einmal beachten, dass es weltweit mit Sicherheit mehrere Goldschmiede gab, die eine sehr änliche Entwicklung durchlebt haben. Wir haben bereits gehört, dass das Verhältnis zwischen den „Papieren“ und den tatsächlich vorhandenen Goldreserven im Laufe der Zeit also ständig kleiner wurde. Irgendwann blieb schließlich nichts mehr davon übrig. Das System hinter den, am Dorf-Markt bei den Bürgern so beliebten, „Papieren“ hat sich plötzlich grundlegend verändert. Dies lässt sich 1:1 in unsere Realität übertragen! Früher war ein „Papierdollar“ zum Beispiel tatsächlich noch eine Quittung. Man konnte ihn bei der zuständigen Zentralbank gegen eine feste Menge Silber eintauschen. Dieser Fakt war sogar auf…

Beitrag lesenDas Geld-System

07/01/2011 / [ frisch2-think ]

Um unser heutiges System der Politik, Wirtschaft oder Gesellschaft besser zu verstehen, müssen wir uns zuerst einmal mit dem „Mittel unserer Versklavung“ eingehend auseinandersetzen. Jenes Mittel wurde bereits vor vielen Jahren eingeführt, und dieses Mittel der Versklavung nennt sich: Geld! Erst wenn wir also die Fragen: „Was ist Geld“ oder „Wie funktioniert Geld“ beantworten können, sind wir bereit dazu unser Leben bzw. das derzeitige System zu verändern. Viele Menschen haben heute eine ganz besondere Art von Angst in sich. Die Angst seinen Job zu verlieren, hängt unmittelbar mit der Angst sein Leben nicht mehr finanzieren zu können zusammen. Dies wiederum löst bei den meisten Menschen die Angst aus, in der Gesellschaft nicht mehr angesehen zu sein bzw. nicht mehr als gleichwertiger Teil der bestehenden Gesellschaft…

Beitrag lesenVon den Goldschmieden dieser Welt

23/12/2010 / [ frisch2-feel ]

Inspiriert von den Melodien und Texten Xavier Naidoos sitze ich in dieser „dunklen Zeit des Jahres“ wieder einmal hier und wage einen Rückblick auf ein weiteres auslaufendes Jahr. Dieses Jahr war für mich geprägt von persönlichen Verlusten und herben Rückschlägen. Ich durfte aber auch (ein weiteres Mal!) erleben, dass es Momente im Leben gibt, die man mit voller Begeisterung, mit allen Sinnen und mit vielen Gefühlen erleben soll. Diese wenigen Momente im Leben geben Kraft und bringen wieder Dynamik ins Spiel. Es gibt für mich nichts Schöneres als zu erkennen, dass diese Momente nicht für mich alleine sind. Wenn viele Menschen gemeinsam ein Gefühl intensiv erleben, dann entsteht so viel positive Energie. Sofort kann man erkennen, dass man etwas bewegen kann. Denn wenn wir nichts…

Beitrag lesenZeilen aus Gold