Irland Rundreise (Teil 3)

Bei einem Glas „Smithwicks“ im Pub der Lady Gregory ging uns noch einmal die Geschichte Irlands durch den Kopf. Wir hörten Geschichten von kriegerischen Göttern und heroischen Königen aus der Frühzeit des Landes und vor allem vom hl. Patrick. Der hl. Patrick ist der Schutzheiligen Irlands. Die meisten Legenden berichten, dass Patrick als kleiner Junge zum Schafehüten nach Irland gebracht wurde. Er studierte jedoch in Frankreich die christliche Lehre . Irgendwann kam er nach Irland zurück, wo er den Landesherrn missionierte. Dann reiste er durch das ganze Land und bekehrte viele keltische Stämme zum Christentum. Die Tatsache, dass es in Irland keine Schlangen gibt, schreibt man ebenfalls dem hl. Patrick zu, der diese angeblich alle ins Meer trieb. Als weitere prägende Tat ist ihm die Erhebung des Kleeblattes (Shamrock oder irisches Kreuz) zum nationalen Symbol zuzuschreiben.  Seither feiert man in Irland am 17. März den St. Patrick´s Day…

Burren-Gegend und Poulnabrone Dolmen

Am nächsten Tag führt es uns in die Burren Gegend. Der Burren ist ein Hochplateau aus porösem Kalkstein, das im Norden des County Clare liegt. Der Namen geht auf das gälische „boireann“ für „Felsland“ zurück.  Tatsächlich wachsen nur sehr wenige Bäume in der kargen Gegend, dafür gedeihen eine Menge andere Pflanzen. Der Burren ist ein wahrer botanischer Garten.

Burren

Ruinen und prähistorische Stätten sprenkeln die Landschaft. Der Poulnabrone Dolmen ist eine imposante und sehr mystische Grabstätte. Der Poulnabrone Dolmen ist ein Portal tomb, der wahrscheinlich bereits in der Jungsteinzeit erbaut wurde. Von diesem Ort und diesem Bauwerk geht eine unglaubliche mystische Kraft aus. Man kann hier sprichwörtlich die Kelten atmen hören.

Poulnabrone Dolmen

Cliffs of Moher

Unser weiterer Weg führt uns heute zu den majestätischen Klippen von Moher. Die Cliffs of Moher ragen auf insgesamt 8 Kilometern Länge 200 Meter hoch aus dem Meer. Wir können diesen Anblick ohne Nebel bei wunderschönen Wetter genießen. Einige Wanderwege führen die Klippen entlang. Wir sind von den gewaltigen Ausblicken auf das Meer und die Klippen völlig überwältig.

Cliffs of Moher

Bunratty Castle & Folk Park

Auf dem Weg in unser heutiges Hotel legen wir noch einen weiteren Zwischenstopp ein und besichtigen Bunratty Castle. Ein Fenster in die Vergangenheit Irlands. In diesem „Open-Air-Museum“ lernt man das „alte Leben“ von Irland kennen. Hier zeigt man uns das Haus kleiner Fischer und Bauern. Das Strohdach ist durch Seile gegen die atlantischen Stürme gesichert. Bunratty-Castle & Folk Park Wir sehen hier auch die Schmiede, das Haus von Bergbauern, die Scheune des Webers, die Teestube, die Schule, das Haus des Artzes, ein Handwerker-Haus, eine Pfandleihe und ein Pub. Darüber hinaus besichtigen wir eine Druckerei, Reihenhäuser, einen Lebensmittelladen, die Post, ein Herrenhaus im späten Georgianischen Stil, eine Mühle, eine Kirche, ein Stallhaus, eine Kornscheune, eine vertikale Wassermühle uvm. Aufgelockert wird das ganze noch durch „Bewohner“, die viele interessante Vorführungen und Erklärungen abliefern. Insgesamt ein wirklich tolles Erlebnis – für das man allerdings wirklich genügend Zeit einplanen sollte. Das eigentliche Bunratty-Castle gerät an Hand dieser vielen Attraktionen ganz schnell ins Hintertreffen.

Überwältigt von den Eindrücken dieses Tages machen wir uns schließlich auf die Suche nach unserem Hotel „Maldron“ in Limerick. Dort angekommen fallen wir zuerst müde ins Bett, müssen später aber doch noch unseren Hunger und Durst löschen…

 

Weitere Bilder zu diesem Tag:

[Meine Empfehlungen zu diesem Thema:]